EINLADUNG ZUM VORTRAG, VERNETZUNGSTREFFEN UND JAHRESAUSKLANG am 14.12.2017

KimiK (www.kimik.at), das Medienprojekt für SchülerInnen und Lehrkräfte, möchte herzlichst zum letzten Vernetzungstreffen des Jahres der Initiative Medienbildung Jetzt! einladen.

Gerade im Hinblick auf die uns bevorstehende Umsetzung der EU-Datenschutz-Grundverordnung, ist es uns eine besondere Ehre Herrn Rudi Kramer als Gastredner begrüßen zu dürfen. In seinem Impulsvortrag wird Herr Kramer die Initiative „Datenschutz geht zur Schule“ (www.dsgzs.de) vorstellen, berichtet von seinen Erfahrungen bei der Sensibilisierung von Kindern und Jugendlichen und gibt Tipps zur Vermittlung von datenschutzrechtliche Grundwissen. Nach einem kurzen Impulsvortrag freuen wir uns auf eine angeregte Diskussion.

Ort:
KimiK zu Gast beim Österreichischen Film Institut (www.filminstitut.at)
Stiftgasse 6
1070 Wien

Ablauf:
14:30 – 15:45 Impulsvortrag und anschließende Diskussion mit Herrn Kramer „Datenschutz geht zur Schule“ uvm.
16:00 – 16:45 Allgemeines von Medienbildung Jetzt!
17:00 – Punsch Jetzt! Gemütlicher Ausklang am Spittelberger Weihnachtsmarkt.

Anmeldung:
Aufgrund zur Verfügung stehender Informationsmaterialen wir um eine kurze formlose Anmeldung via Mail (heinz.ganser@eu-xxl.at) gebeten.

Zur Person:
Rudi Kramer, Syndikusrechtsanwalt aus Nürnberg und ehrenamtlich stv. Vorstandsvorsitzender des Berufsverbandes der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V.(https://www.bvdnet.de/), u.a. zuständig für die Initiative „Datenschutz geht zur Schule“.

Im Rahmen der Initiative werden in Deutschland jährlich rund 10.000 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis Berufsschule zu den Anforderungen des Datenschutzes sensibilisiert. Er war Initiator und ist Mitherausgeber des Lehrerhandouts „Datenschutz geht zur Schule“ (https://www.bvdnet.de/datenschutz-geht-zur-schule/lehrerhandout/) welches hauptsächlich aus verschiedenen Materialien von klicksafe.de stammt.

Zudem ist er Mitglied des „AK Runder Tisch Jugendmedienschutz Nürnberg“, zu dem sich Vertreter des Jugendamtes, der Polizeiprävention, Kinderschutzbund, medienpädagogische Einrichtungen, und andere regelmäßig zum fachlichen Austausch treffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.